Ein schöner Nachmittag

Am Sonntag hatte ich die Gelegenheit, hier in meinem Ort eine Ausstellung auszurichten.

Kleine Plakate und Fleyer luden ein, “ Die feinen Seiten der Schafwolle “ zu erleben.

*

*

*

 

Viele interessierte Leute staunten, was man alles aus diesem herrlichen Rohstoff  “ zaubern “ kann und das Alles

GANZOHNEKRATZEN !

*

 

 

 

 

 

 

*

 

Wenn man so eine Ausstellung plant, gibt es viel zu bedenken und vorzubereiten. Nun ist es geschafft !

Vielen herzlichen Dank möchte ich meinen helfenden Nachbarn hier im Haus sagen. Schön, wenn man sich so darauf verlassen kann !

Dank auch den Mitarbeitern des BRK , die mir sofort Hilfe anboten und mit Begeisterung ans Werk gingen.

Besonders schön ist es auch, wenn man Unterstützung vom Ehemann bekommt .

Ein leckeres Essen stand Abends auf dem Tisch. Und so konnte ein schöner Tag im kleinen Kreis gemütlich ausklingen.

__________________________________________

 

Was ist aus dem Weben geworden ?

*

*

Meine Filzfreundin Marion rettete das Projekt . Sie schickte mir dieses Konengarn.

Und den Kranz  – Danke !

 

 

*

Die Kette ist abgewebt !

 

 

 

Advertisements

Mein Webstuhl trägt Kette

… keine gewöhnliche Kette, sondern eine mit royalem Touch.

 

*

 

*

*

 

Gefühlte 100 Stunden habe ich gebraucht, bis ich dann endlich die einzelnen Schäfte heben konnte um zu prüfen ob auch alles stimmt.

 

*

*

*

*

Erschwerend kam dazu, dass die Garne von unterschiedlicher Stärke sind.

Das aprikotfarbene glänzende Garn mußte ich doppelt nehmen um in etwa die Fadenstärke des braunen Garnes zu haben.

Mir gefielen diese beiden Farben zusammen sehr gut. Neues wird nicht gekauft, solange noch Vorräte da sind, basta !

 

*

*

Apropos Vorräte ;

Vom apricotfarbenen Garn war leider zu wenig da. Und nun kommts :

Ich hatte vor Jahren meiner Freundin Filzmari eine Kone davon geschenkt….

Ja ! sie schenkte es mir zurück !

( schäme mich )

 

Das Muster heißt

PRINCE – OF – WALES – KARO

( Glencheck )

*

*

*

Ich bin kein richtiger Weber aber die Tüftelei und die Geduld, die man braucht , sind eine Gute Schule für mich.

Außerdem kann ich immer meine Webmeisterin und Freundin Ingrid  fragen ,  wenn ich nicht weiter weiß.

 

 

 

 

 


Eine Puppe von früher

Nun erwartet man ein 100 Jahre alte Puppe, aber so eine habe ich nicht.

Meine ist ca. 30 Jahre alt.

Sie entstand in einem Kurs, den ich für etwa 10 Frauen anbot.

Leider kann ich die anderen Schönheiten nicht zeigen , es gibt dazu kein Bildmaterial .

Wir tauften sie gebührend in der Dorfkneipe. Den Namen, den sie mehrheitlich von den Frauen bekam war “ Tussi „. Boha !

Beim Auspacken der Umzugskartons kam sie mir lächelnd entgegen . Aber eins mußte nun doch einmal sein. Ein Bad !

 

 

Nun gehts wieder 30 Jahre , – oder !?

Da wir nach Bayern gezogen sind, lag eins ganz nah : Ich taufte sie in der Waschschüssel um , jetzt heißt sie “ SISSI “ !

 

 

___________________________

 

Nichts Halbes und nichts Ganzes möchte bald weiterverarbeitet werden.

Der Anfang ist gemacht.

*

 

*

Wünscht mir bitte viel Glück, denn ob es was wird, steht in den Sternen.

Skandinavische Locken

Mit den Toupetlocken von Filzrausch hatte ich schon im Sommer geliebäugelt.

 

Aber eigentlich habe ich genug Material von allem…

 Dieser Tage habe ich dann doch zugeschlagen und 1 kg graue skandinavische Locken bestellt.

*

Ein traumhaft schönes Lockenvliesteilchen

🙂

Ordentlich dicke Unterwolle, ( Skandinavische Nächte sind kalt ) gibt gut Masse für ein Sitzfellchen.

Und die Farben so vielfältig – ihr merkt, ich bin hin und weg.

*

Zum Probieren nahm ich kleine Abschnitte, die ich für Taschendeckel vorgesehen hatte.

*

Zwei Taschen zünftiger Natur sind daraus entstanden .

*

*

*

*

 

Beim Auspacken kam mir der Paradiesvogel wieder in die Hände, der vor langer Zeit bei einem Filzkurs mit Corinna entstand.

Das Schaf staunte nicht schlecht, als er sah, was aus seiner Wolle so entstehen kann.

Aber dann hat es sich wieder abgewendet um darüber nachzudenken – Sachen gibt´s

 

 

Nashorn Trockenhorn und Einhorn

Wer kennt nicht das Drama des Trockenhorn !

https://www.youtube.com/watch?v=HkYDH1X818M

Aber davon soll hier nicht noch einmal die Rede sein .

 

🙂

 

Viel lieber schreibe ich über die Geschichte des Einhorns.

Wie wir alle wissen, gibt es gar kein Einhorn.

Das Einhorn ist ein Fabelwesen mit magischen Kräften . Ein Wesen der Reinheit und der Unschuld.

Wer mehr dazu wissen will schaut hier.

https://de.wikipedia.org/wiki/Einhorn

 

Vor kurzem bekam ich eine Anfrage, ob ich ein Einhorn filzen könnte. Regenbogenfarben sollten an Mähne und Schweif zu sehen sein.

Tja, eine Einhorn hatte ich noch nie gefilzt und bedauerte sogleich,

dass ich es in der ganzen Zeit, in der ich relativ nah bei Filzkram wohnte,

nicht geschafft hatte einen Kurs bei ihr zu belegen. Sie hat ein Händchen für AUSSERORDENTLICH schöne Tiergestalten !

Pech !

😦

Gleichzeitig stibitzte ich mit den Augen bei Doris im Blog.

Ich wußte, sie hat ein wunderschönes , elegantes , geflügeltes Einhorn zu einer Schultüte gefilzt.

Nun sollte es aber losgehen.

 

Genommen habe ich Wolle von einem Norddeutschen Schaf, neben dem ich einmal wohnte.

Sendete dieses Vlies zum Waschen und Kämmen nach Sassen Lebensgemeinschaft e.V.

*

*

( Mit liebevoll, kritischen Augen verfolgte der Beraterengel das Wachsen und Gedeihen )

Ein Pfeifenputzerdrahtgestell bildete das Ge RIPPE , die Basis allen Lebens ( hüstel )…

So nahmen die Dinge Stich für Stich ihren Lauf.

*

 

Nun könnte man tagelang an der Anatomie eines solchen Vierbeiners feilen,

aber irgendwann muß dann doch Schluß sein.

( alles Natur und keins wie das Andere, dachte ich dann bei mir )

( endlich Haare , dachte der Engel – Haare müssen sein !  Ich hab ja auch welche )

( oh, kleine Löckchen sehen auch gut aus… )

 ( Oh la la, was für eine Lockenpracht ! )

( Bei diesem Anblick frage ich mich, warum hab´ich keine Locken ?- Aber Engel kennen keinen Neid )

 

( Komm, lehn dich an bei mir , das haben wir beide gut gemacht,- sagte der Engel )

Beraterengel und andere wichtige Engel findet ihr bei Allerleirauh bittet zum Tee

❤ ❤ ❤

 

Es hat viel Spaß gemacht, auch wenn ich dann bei der “ Frisur „wieder zwei Möglichkeiten hatte.

 

*

*

 

Nun kann es morgen aus dem Haus gehen/ reiten/fliegen und bereitet hoffentlich viel Freude.

Ich hatte sie !

 

 

 

 

 

 

Ich glaub es geht schon wieder los…

kennt ihr den Schlager ?

🙂

 

Haltlos bin ich nicht, eher hin und her gerissen, zwischen Pflicht und Kür.

Die Tage sind ausgefüllt und am Abend weiß man, –

wir haben wieder alles gegeben.

Eine Wohnung wohnlich zu machen ( man denke nur an Überkopfarbeiten für Lampen und so ) bringt einen schnell an den Rand der Verzweiflung.

Wenn dann noch der Bohrer andere Wege sucht, wie man will, möchte man am Liebsten alles hinhauen.

Das wir nun doch schon ziemlich weit gekommen sind, grenzt an ein Wunder.

Das Nähen von Vorhängen oder Gardinen kann ich dann schon ein wenig als Kür bezeichnen.

Zum Glück haben wir einen wirklich sehr großen Tisch, darauf kann man auch mächtige Stoffberge bewältigen.

*

*

dick – dünn gesponnen

verzwirnt mit Paietteneffektgarn

*

Zwischendurch „mußte“ ich   spinnen,- ganz wichtig um ins Gleichgewicht zu kommen und an andere Fäden anzuknüpfen.

*

_____________________

*

 

Dieser Tage kam ein Päckchen mit unzähligen Schätzen von Anke.

Als Dank für den Regenbogenschirm legte sie mit Pflanzenfarben gefärbte Fasern hinein.

*

 

 

Seht selbst und schaut auf ihren Blog.

 

Sie ist eine Meisterin in diesem Fach !

Vielen Dank für dieses Geschenk !

Da möchte man gleich loslegen. Aber ich werde warten, bis eine gute Idee im Hinterstübchen keimt.

*

Wenn wir nicht gerade Zimmern und Werkeln, sind wir im Wald unterwegs.

 

Hier ein paar Bilder vom Kinderwanderweg – auch dieser hätte steilere Aufstiege und abfallende Hänge – uns reicht der Geradeausweg 🙂

Die Idee, über einen “ Bildschirm “ nur ein Detail von der Fülle der Natur zu sehen, finde ich sehr gut.

Allerdings stehen viele ratlos davor, wenn man dann “ nur “ einen Zweig sieht und keinen Film ….

 

 

*

 

 

 

( Wir haben immer noch keinen Fernseher – und vermissen ihn nicht ).

 

 

 

 

Erneuerbare Energieen

*

Es gibt unterschiedliche Lebensabschnitte und auch Lebensmuster.

Manchen treibt es immer wieder in verschiedene Orte und Landstriche, – andere bleiben ein Leben lang im gleichen Dorf oder Stadt.

Nicht immer sind Wechsel freiwillig, – doch solang man selbst entscheiden kann,  ist das von großem Vorteil.

Vor gut einem Monat sind wir ins “ Betreute Wohnen “ gezogen.

*

 ( hier einer, der sich auf gelüfteten Betten gut betreut fühlt )

*

*

Gravierender kann so ein Wechsel wohl kaum sein.

Wir verließen den Norden und ein Haus um nun einer Wohnung in einem Ort im Bayrischen Wald unsere persönliche Note aufzudrücken…

*

( viele Schätzchen konnten aus Platzgründen nicht mit )

*

Wir waren vorher nie da, nicht im Urlaub oder auf der Durchreise, nur zur Wohnungsbesichtigung.

Wenn wir vielleicht für Außenstehende noch nicht das „Alter “ für so ein Wohnkonzept zu haben scheinen, sind wir sehr zufrieden mit dieser Entscheidung.

*

 ( gleich nebenan  Pferde, – genauso schöne, wie neben dem Haus im Norden )

*

 

Wir haben eine gut geschnittene Wohnung in wunderschöner Umgebung, zur Begrüßung 4 Wochen Sommerwetter und was außerdem sehr wichtig ist,

Rudi unser Hund wird nicht nur akzeptiert – er wird geliebt.

*

*

 

 

 

 ( ein kleiner Raubvogel hatte  gleich nachdem wir den Zaun gesetzt hatten, seinen Platz gefunden )

*

 

Die nordischen Landschaften haben auf uns auch immer einen Reiz ausgeübt und mit Sicherheit wird es uns im “ Urlaub “ dort hin ziehen.

Leider werden soo viele frei Flächen für Windparks zerstört, und leider wird diese “ ERNEUERBARE ENERGIE “ noch nicht effektiv genutzt.

 In den Wäldern ringsherum in denen wir mit Rudi spazieren gehen , spüre ich diese Energie, die unmittelbar auf mich wirkt.

*

*

Hier nun noch ein kleiner Blick durchs Schlüsselloch,- einfach auch desshalb um denen die Angst zu nehmen, die diese Wohnform  als Beschneidung

oder gar als Abstellgleis und das alleraller Letzte sehen.

________________________________________________________

 

Die “ wirklich wichtigen Dinge “ werden natürlich ihren Platz finden .

🙂

( Gott erhalts… Ein Überraschungspäckchen von Anja )

*

Am Wochenende war im Ort Kirchweihe.

KIRWE

Über 200 Aussteller säumten die Straßen mit buntem Angebot.

Es war nicht ganz einfach, am Bäckereistand die gewünschten Backwaren “ verständlich “ auszusprechen.

*

 

( ich bestellte das sechste von oben… )

diese kann ich fehlerfrei bestellen…

*

 

*

 

Dies werde ich trotz des Schmerzes zum Jahresende hin, vemissen .

Dieses Jahr sind es sieben.

*